Bühnenhelden: Auszeichnung für Michael Grosse und sein Team

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Aktionsbündnis Darstellende Künste hat in diesem Jahr zum ersten Mal den Bühnenheld*innen-Preis an Vertreter aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft verliehen. In der Kategorie „Spiel mir nicht das Lied vom Theatertod: Die Leitung eines Stadttheaters/einer Produktionsstätte“ sind auch zwei Bühnen am Niederrhein ausgezeichnet worden: Generalintendant Michael Grosse, Michael Magyar, ehemaliger Geschäftsführer, Geschäftsführer Frank Baumann und Ballettmanager Manuel Gross vom Theater Krefeld und Mönchengladbach sowie Kresch-Leiterin Isolde Wabra und das Team des KRESCH-Theaters Krefeld.

„Selten erlebt man, dass eine Hausleitung sich mit so viel Energie und finanzieller Großzügigkeit für eine ‚kleine‘ Tanzsparte einsetzt wie die Leitung des Theaters Krefeld-Mönchengladbach. Für Tänzer*innen ist Situation im verordneten ‚Home-Office‘ äußerst schwierig und kann ein gefährlicher Einbruch der Tanzkarriere bedeuten. In Sorge um die körperliche und psychische Gesundheit und mit großem Verständnis für die Bedürfnisse ihrer Ballettensemblemitglieder wurde eine große Halle angemietet, der vorhandene Schwingboden um die gleiche Fläche verdoppelt und mobile Stangen gekauft. Das Ensemble trainiert und probt dort bequem und sicher seit Juni. Das gibt den Tänzer*innen ein gutes Gefühl der Sicherheit und Unterstützung. So waren alle Sparten einsatzbereit, schafften es ohne Kurzarbeit durch die Spielzeit und spielten schon im Juni wieder vor Publikum“, heißt es in der Laudatio.

„Dass die Krefelder Kulturlandschaft über viele Heldinnen und Helden verfügt, war uns zwar schon vorher klar. Aber diese Auszeichnung ist eine tolle Anerkennung für Isolde Wabra und Michael Grosse, die in schwierigen Zeiten mit einer kämpferischen und immer konstruktiven ‚Jetzt-erst-recht‘-Haltung ihre Theater lebendig und kreativ halten. Es schafft bei allen Beteiligten zusätzliche Motivation, wenn die hiesige Theaterarbeit überregional so anerkannt wird“, sagt Oberbürgermeister und Kulturdezernent Frank Meyer.

Mönchengladbachs Kulturdezernent Dr. Gert Fischer gratuliert Intendant Michael Grosse und dem gesamten Team zur Auszeichnung: „Diese Auszeichnung freut mich sehr für Grosse, aber auch für das gesamte Theater. Sie setzt gerade in diesen Zeiten, wo viele Kulturschaffende auch hier in Mönchengladbach ihre Arbeit keiner Öffentlichkeit präsentieren können, ein besonderes Zeichen. Sie stellt Leistungen vieler heraus, die auch sonst dafür Sorge tragen, dass es nicht still wird um Kunst und Kultur in unserer Stadt.“

161 Nominierungen aus 13 Verbänden sind beim Aktionsbündnis eingegangen. Die Nominierten kommen aus dem gesamten Bundesgebiet und zeigen deutlich, mit wie viel Engagement Nicht-Künstler*innen für die Darstellende Kunst und ihre Künstler*innen kämpfen.

„Unsere Helden stehen nicht im Scheinwerferlicht, sie performen nicht über die Rampe hinweg und die vierte Wand gehört in der Regel zur Büroausstattung. Unsere Helden arbeiten in Kulturämtern und Verwaltungen oder engagieren sich ehrenamtlich für die darstellenden Künste. Sie sind in der Politik tätig und vertreten hier engagiert und überzeugt die Belange der Künstler. Sie stellen sich als Leitung von Theatern hinter ihre Künstler und setzen deren Rechte auch gegen Widerstand durch“, so die Jury.

Mit der Auslobung der Bühnenheld*innen möchte das Aktionsbündnis Darstellende Künste das Jahr 2020 mit positiven Meldungen abschließen und nach Sorge und Verzweiflung auch einen Moment zum Jubeln bieten.

Die Preisverleihung fand am 6. Dezember 2020 im virtuellen Raum statt, moderiert von dem Performer*innenkollektiv Henrike Iglesias. Die Aufzeichnung ist zu sehen unter www.spectyou.com/de/video/bühnenheld-innen-preisverleihung-live

Das Aktionsbündnis „Darstellende Künste“ ist ein Zusammenschluss aus verschiedenen Verbänden: art but fair, Bund der Szenografen, Bundesverband Freie Darstellende Künste, Dachverband Tanz Deutschland, Dramaturgische Gesellschaft, dramaturgie-netzwerk, ensemble-netzwerk, GDBA, Netzwerk flausen+, Pro Quote Bühne, regie-netzwerk, Ständige Konferenz Schauspielausbildung und Verband für Theaterautor. Das Aktionsbündnis versteht sich als offene Diskussions- und Kommunikationsplattform. An den regelmäßigen Arbeitstreffen nehmen gelegentlich auch der Deutsche Bühnenverein, die Allianz der Freien Künste und der Fonds Darstellende Künste teil.